Herzlich Willkommen auf dem Jugendhof Idingen

Gäste- und Seminarhaus für Schulklassen und Jugendgruppen

Vom 3D-Druck bis Marke „Eigenbau“

Computer-AG des Jugendhofes Idingen feiert 25. Geburtstag

In diesem Jahr besteht neben dem Jugendhof Idingen auch die Computer-AG 25 Jahre. Sie wurde im März 1994 von Kreisjugendpfleger Ulli Chojnowski gegründet. Seit dem finden die Treffen der Arbeitsgruppe kontinuierlich und ununterbrochen einmal monatlich mit 30 bis zu 50 Jugendlichen statt. Einen Überblick über die vielfältigen und spannenden Aktivitäten der Computer-AG können sich Interessierte beim „Tag der offenen Tür“ am
29. Juni von 15 bis 18 Uhr auf dem Jugendhof Idingen verschaffen. Dort werden Arbeitsergebnisse und Exponate der diversen Projekte zu bewundern sein.

Bei der Gründung der Computer-AG hätten seinerzeit zwei Gedanken im Vordergrund gestanden, so Ulli Chojnowski. Einerseits sollten junge Menschen die Gelegenheit bekommen, die speziell für die außerschulische Jugendbildungsarbeit konzipierte und sehr gut ausgestattete Computeranlage auch für eigene Interessen im schulischen, persönlichen oder ehrenamtlichen Bereich zu nutzen. Andererseits sollten regelmäßig angebotene themenzentrierte Projekte die IT-Kenntnisse und Fähigkeiten der Jugendlichen vertiefen und erweitern. Eine erste Gelegenheit hierzu bot die damals unmittelbar bevorstehende Inbetriebnahme des Jugendhofes Idingen als neue Jugendbildungsstätte des Landkreises. Beim ersten Treffen wurde beschlossen, zur Eröffnung des Jugendhofes Idingen am
1. Juli 1994 eine kleine Festschrift zu erstellen, die die Geschichte der Hofstelle Idingen von ihrer Gründung im Jahre 1605 als landwirtschaftlicher Betrieb bis hin zu ihrer Nutzung als Jugendbildungsstätte dokumentiert. Diese Publikation wurde überarbeitet, bis 2019 fortgeführt und liegt frisch gedruckt am „Tag der offenen Tür“ aus. Bisher haben knapp 300 AG-Treffen stattgefunden, bei denen aktuelle Entwicklungen rund um Computer, Tablet und Co in Form von eigens für die Zielgruppe konzipierte Angebote realisiert werden. Der Themenbogen reicht vom Internet über das Programmieren, die Erstellung von 3D-Drucken bis zum Bau von voll funktionsfähigen Computern, die bei der Seminararbeit eingesetzt oder für den persönlichen Gebrauch genutzt werden.

25. Jubiläum am 28.06.2019

Ein buntes Wochenende voller Kreativität

Das vergangene Wochenende auf dem Jugendhof hatte für alle etwas zu bieten. Es wurden spannende Actionfilme gedreht, kleine Roboter gebaut und Kunstwerke getöpfert.

Mithilfe von Hightech Actioncams, einer Sportdrohne und ihrer Kreativität haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars „Filmen mit der Actioncam“ spannende Filme geschaffen, wie sie sonst nur im Internet zu finden sind.

Während des Seminars „Make Robots“ haben die Teilnehmer von der Idee bis hin zur letzten Lötstelle ihre eigenen Roboter gebaut. Mithilfe von leicht programmierbaren Arduino-Boards haben sie dann ihren Kreationen Aufgaben erteilt.

Und auch mit Ton wurde gearbeitet. Ob nun Schalen, Tassen, Teller, verrückte Figuren oder noch ganz andere Kreationen. Die Teilnehmer unseres Töpfer-Seminars hatten 2 Tage Zeit um ihre Ideen mit Ton zu formen.

Plätze frei bei den Seminaren „Filmen mit der Actioncam“ und „Make: Robots“

Am ersten Mai-Wochenende finden auf dem Jugendhof zwei spannende Seminare statt, die beide noch Teilnehmer suchen.

Wolltest du schon einmal sehen, wie beeindruckenden Actionszenen gedreht werden?

Bei dem Seminar „Filmen mit der Actioncam“ kannst du es sogar selbst ein ganzes Wochenende lang ausprobieren. Mit hochauflösenden Go-Pro Kameras und einer Sportdrohne kannst du spannende Szenen aus abgefahrenen Kameraperspektiven filmen.

Am Computer werden dann noch die einzelnen Szenen zusammengeschnitten und bearbeitet, damit am Ende ein wahres Kunstwerk entsteht.  

 

Aber vielleicht verbringst du deine Zeit lieber am Basteltisch, um deinen eigenen Roboter zu erschaffen. Bei dem Seminar „Make: Robots“ kannst du genau das tun. Mithilfe von leicht programmierbaren Platinen kannst du deinen Konstruktionen Leben einhauchen. Mit allerhand Werkzeug, dem Computer und vor allem deiner eigenen Kreativität wirst du am Sonntag deinen eigenen, funktionierenden Roboter in den Händen halten.

Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich anzumelden findest du hier.

Freie Plätze bei der Ferienfreizeit Ronja Räubertochter und Birk Borkasohn

In der Nacht, in der Ronja geboren wird, tobt ein Gewitter über der Mattisburg. Und genau wie ein Gewitter bringt auch Ronja viel Bewegung in das Leben der Räuber, denn als sie sich mit Birk, dem Sohn des verfeindeten Räuberhauptmanns Borka, anfreundet, wird allen klar, dass Ronja ihre eigenen Vorstellungen davon hat, wie die Welt funktioniert… 
 
Diese zeitlose Geschichte über Freundschaft, Abenteuer, Töchter, Väter, Mütter, Waldgeister und vieles mehr dient als Vorlage für unsere Freizeit. Bei uns sollen die Kinder nicht nur lernen, wie man sich richtig im Wald vor Gefahren in Acht nimmt und den Frühlingsschrei anstimmt, sondern auch ein wenig darüber erfahren, wie man zu Räuberzeiten gelebt, gespielt und gebastelt hat.
 
Jungen werden übrigens genauso viel Spaß bei der Freizeit haben wie Mädchen!


Zeitraum:
Di. 09.-12.04.19

Teilnahmebetrag: 67,- €

 Alter: 8 – 12 Jahre

Anmeldung

Nicht nur mit kreativer Technik und englischer Sprache, sondern auch mit einem Kurs zur Ersten-Hilfe wurde das letzte Wochenende auf dem Jugendhof verbracht

Mithilfe von Tablets und analogen Spiegelreflexkameras haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wochenendseminare gelernt, welche spannenden Möglichkeiten diese alten und modernen Geräte uns bieten.
 
Die vielen kleinen Anwendungen der Tablets machen sie fast universell einsetzbar. Ob nun als Spiel- oder Arbeitsgerät, Kamera oder Notizblock, in unserem Seminar haben die Teilnehmer/-innen gelernt, diese Funktionen innovativ zu nutzen.
 
Bei dem Seminar „Schwarz-Weiß-Fotografie“ haben sich die fleißigen Fotografen/-innen, auf eine Fotoexkursion nach Walsrode aufgemacht. Dort konnten sie den Umgang mit Spiegelreflexkameras unter fachkundiger Anleitung kennenlernen und verbessern. 
Zurück auf dem Jugendhof ging es in die Dunkelkammer, um dort zu erleben, was es bedeutet selbst Abzüge der Diaaufnahmen zu vergrößern. Fasziniert standen die TeilnehmerInnen einige Stunden vor den Entwicklerschalen, in denen aus weißem Papier Fotos wurden.
 
Während des zweiten English-Weekends diesen Jahres haben die 10 Teilnehmerinnen und Teilnehmer viel Zeit damit verbracht, sich der englischen Sprache und Kultur zu nähern. Professionelle Unterstützung und Wissen aus erster Hand kamen dabei von einer Englischlehrerin und einem Muttersprachler. Ein Höhepunkt war das Foodtasting am Sonntag Vormittag, bei dem einstimmig festgestellt wurde, dass Geschmäcker verschieden sein können.
 
Zur selben Zeit fand auch ein Erste-Hilfe-Kurs auf dem Jugendhof statt. Dieser von einem Mitarbeiter des DRK durchgeführte Kurs hatte seinen Schwerpunkt auf der Jugendarbeit und war ein Angebot für Jugend- und Übungsleiter. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden in den 8 Stunden des Kurses optimal für die Arbeit im Verein gerüstet.
 

 

Freie Plätze bei dem Seminar „Kreativ und innovativ mit dem Tablet-PC“

Tablet-PCs, wie beispielsweise das iPad, sind immer mehr eine echte Alternative gegenüber Desktop-PCs und Notebooks. Sie sind inzwischen zu Arbeitsgeräten gereift, die beispielsweise als Zeichenbrett, Schreibmaschine, Kamera und auch als Musikinstrument dienen. Dabei sind sie leicht zu bedienen und zu Transportieren.

Während des Seminars, am 09. März erkunden wir die Funktionsweisen der Tablets. Dabei entdecken wir eine Vielzahl an Apps mit denen man nicht nur schreiben, fotografieren und filmen kann. Wir können auch die hierbei entstehenden Dokumente, Fotos und (Trick)filme zu ganz persönlichen Kunstwerken machen.

Wer Interesse an der Teilnahme hat, kann sich gerne hier direkt über die Internet-Seite oder auch Telefonisch anmelden.

Jugendgruppenleiterausbildung auf dem Jugendhof Idingen erfolgreich abgeschlossen


20 Teilnehmer/innen beendeten erfolgreich die diesjährige Ausbildung zum Jugendgruppenleiter auf dem Jugendhof Idingen. Mit fröhlichen Gesichtern, verließen sie am Sonntag, den 24.02.2019, mit einem Zertifikat in der Hand, den Hof.Sie hatten sich dazu entschieden sich in der ehrenamtlichen Kinder- und Jugendarbeit fortbilden zu lassen. Hierzu wurde sich an drei Wochenenden im Januar und Februar, innerhalb der 50 Unterrichtsstunden umfassenden Ausbildung, mit zahlreichen jugendrelevanten Themen auseinandergesetzt, die eine erfolgreiche Arbeit in den Jugendgruppen der Vereinen und Verbänden garantieren soll.

Bestandteile des Seminars waren unter anderem Jugendschutz, Kindeswohlgefährdung, sowie Recht und Aufsichtspflicht. Ein wichtiger Punkt war die Rolle des Jugendleiters. Wie verhalte ich mich in verschiedenen Situationen, wie präsentiere ich mich vor anderen Gruppen oder wie bereite ich mich richtig vor.

Auf eine spielerisch und etwas verrückte Art und Weise, lernten die angehenden Jugendleiter, welche im Alter von 16 bis 49 Jahre sind, von der Referentin Juliane Lohmann und dem Jugendbildungsreferenten Jonas Mehmke neue Methoden kennen um Spiele anzuleiten, durchzuführen oder auch zu planen.
Hinzu kam, dass sich jeder Teilnehmer/ jede Teilnehmerin, einmal als Jugendleiter/in fühlen durfte und die gesamte Gruppe zu einem, selbst ausgewählten und geplantem, Spiel anleiten sollte.
Ein Höhepunkt dieses Seminars bestand für die Gruppe, einen eigenen Abschlussabend zu gestalten. Nach langen Planen und Ausarbeiten meisterten sie diesen allerdings mit Bravur.

Die Ausbildung zum Jugendleiter wird jährlich im Rahmen des Seminarprogramms des Jugendhof Idingen angeboten. Sie bildet eine der Vorraussetzungen zum Erhalt der JuLeiCa (Jugendleiter-/innen-Card) und bietet so ehrenamtlichen Mitarbeitern in Vereinen und Verbänden die Möglichkeit vor einem professionellen Hintergrund theoretisches und praktisches Wissen vermittelt zu bekommen, welches eine abwechslungsreiche und effektive Gruppenarbeit ermöglicht.

Beginn der diesjährigen Ausbildung zum/-r Juegendleiter/-in

Das letzte Wochenende läutete den Beginn des Juleica Seminars ein. Neunzehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen dazu auf den Jugendhof und stellten sich dieser Herausforderung. Am eigenen Beispiel konnte die Gruppe hier, sowohl spielerisch als auch theoretisch, vieles zur Gruppendynamik lernen. Auch die Bedeutung der Spiele- und Erlebnispädagogik konnten die Teilnehmer am eigenen Leib erfahren. Dabei wurde Eines ganz klar, zum spielen wird man nie zu alt. Im Folgenden wurden alle darauf vorbereitet ihre eigenen Spiele einmal anleiten zu können.

Spielerisch, kreativ und produktiv startet das neue Jahr auf dem Jugendhof Idingen

Während vor den Fenstern die kalte Jahreszeit einzog, war in den warmen Räumen des Jugendhofes schon so einiges los. In den ersten Seminaren des neuen Jahres hatten die Teilnehmer die Gelegenheit zu basteln, zu spielen und auch etwas zu lernen.

Unter fachkundiger Anleitung der Referenten, haben die Teilnehmerinnen der Näh-Werkstatt so einiges dazu lernen können. Dabei sind viele wunderschöne Werkstücke entstanden. Kissen, Decken, Tiere und Kleider wurden stolz mit nach Hause genommen.

Die Fantasy Rollenspieler ließen unterdes die Würfel klirren. Es wurde, wie schon seid einigen Jahren, Splittermond gespielt. Ein Spiel, bei dem dem der Spieler endlose Möglichkeiten genießt, solange er auf sein Würfelglück vertrauen kann. Dieses Jahr galt es einem merkwürdigen Beben auf die Spur zu gehen, wobei so einige Abenteuer erlebt wurden.

Kinder die Interesse an der Britischen Kultur zeigen, konnten vergangenes Wochenende diese einmal näher kennenlernen. Zusammen mit einem Muttersprachler haben die Teilnehmer Englisch gesprochen, britisches Essen verköstigt und dabei auch eine Menge über die englischen Bräuche gelernt.

Im Computerraum des Jugendhofes haben sich währenddessen einige Kinder daran gemacht die Welt des World-Wide-Web zu erobern. Dabei  haben sie viele Begrifflichkeiten und einen sicheren Umgang mit dem Internet gelernt. Schlussendlich erhielten sie den Surfschein.

Mit einfachen Mitteln und viel Kreativität haben die Teilnehmer der Schmuckwerkstatt so einige schöne Werke geschaffen. Mit Fimo, Perlen, Wolle und vielen mehr wurden filigrane und dabei auch verblüffend einfache Schmuckstücke geschaffen.